Ehrungen

  • Viele unserer Mitglieder halten dem Verein viele Jahre die Treue und erhalten dafür eine besondere Auszeichnung an der Generalversammlung.

Ehrungen 2020

  • 40 Jahre:  

    Werner Bosch
    Dr. Martin und Claudia Knebel
    Max und Renate Schier
    Roswitha und Siegfried Storz
    Maria Westen

    60 Jahre:     

    Ursula Fischer
    Jürgen Geprägs
    Ilse Haller
    Erich Maier
    Anton und Gertrud Prennig

Ehrungen 2019

  • 25 Jahre:    

    Peter Schily

    40 Jahre:     

    Dr. Norbert + Theresia Holzer
    Edeltraud + Hans Joachim Losch
            
    50 Jahre:    

    Josefa Fink

    60 Jahre:

    Suse Hey-Richter
    Hans-Peter Huber



Ehrung Anton Prennig

  • 2018.Ehrung.AntonPrennig.46KB


    Seit 1980 im Vorstand des Schwarzwaldvereins Schramberg, kümmerte sich Anton Prennig in all diesen Jahren um den Naturschutz, der ihm besonders am Herzen liegt.

    Parallel dazu übte er auch das Amt des Wegewarts aus, außer von 1990 bis 1999.
    In den Jahren 2000 - 2005 war eine besonders große Aufgabe zu stemmen: die neue Wegekonzeption. In Zusammenarbeit mit dem Hauptverein in Freiburg entstand ein komplett zusammenhängendes Wegenetz im ganzen Schwarzwald. Anton Prennig hat diese Mammutaufgabe mit Bravour für das Schramberger Gebiet gemeistert und alle Spaziergänger und Wanderer profitieren bis heute und auch künftig von dieser Leistung.

    Darüber hinaus war  es ihm ein großes Bedürfnis, die Zusammenhänge in der Natur und im Naturschutz den Mitgliedern im Verein und auch Gästen während gemeinsamer Wanderungen nahezubringen. Bei den jährlichen naturkundlichen Wanderungen, an die sich Anton Prennig gerne erinnert, ließ er die Teilnehmer an seinem detaillierten Wissen teilhaben, seine Vorträge beinhalteten nicht selten auch kulturhistorische Aspekte. 



Ehrungen 2018


  • 25 Jahre:

    Oswald Kammerer, Dunningen
    Maria Kammerer, Dunningen

    40 Jahre:

    Karl Echle
    Elisabeth Mauch
    Karl Ströhle
    Horst Hammer
    Martin Hammer

    50 Jahre:

    Henry Beers
    Konrad Brantner
    Franz Fehrenbacher

    60 Jahre:

    Franz Graf von Bissingen
    Knut Derkmann
    Anneliese Hunzinger
    Ida Mayer

Provence Wandergruppe
7. Februar 2020  Generalversammlung

Die Generalversammlung des Schwarzwaldvereins Schramberg wurde von dem Vorsitzenden Wolfgang Flaig routiniert und zügig abgehalten, so daß für die Mitglieder und Gäste noch viel Zeit für gute Gespräche und Geselligkeit blieb.

Wolfgang Flaig informierte die Versammlung über die Tätigkeiten im abgelaufenen Jahr 2019 und die Veränderungen im Hauptverein. Nach den mit viel Arbeit gefüllten letzten Jahren konnte die Vorstandschaft nun mit Zufriedenheit auf ein ruhigeres Jahr zurückblicken, in dem die Wandergemeinschaft die gemeinsamen Unternehmungen entspannt und mit viel Freude geniessen konnte.
12 Wanderführer haben 21 Wanderungen angeboten - 377 Teilnehmer haben zusammen fast
6000 km erwandert. Das Team um Wanderwart Bernd Verwold hatte wieder ein breit gefächertes Programm vorbereitet. Der beliebten Schneeschuhwanderung folgten die „ausverkaufte“ Fahrt ins Blaue, Highlights wie der „Drei-Fürsten-Steig“ bei Mössingen, der dritte Teil der Seegang-Trilogie am Bodensee, der U(h)rwaldpfad Schonach und die zweitägige Bergtour im Bregenzer Wald wurden ergänzt mit Halbtagswanderungen, so daß für jede Kondition das richtige dabei war. Die faszinierende Wanderwoche in der Provence mit großartigen Touren zeigte die Vielfalt der südfranzösischen Landschaft auf. Im Herbst lockte noch einmal die Schwäbische Alb, den „Traufgängern“ zeigte sie sich in ihrem schönsten bunten Herbstkleid, mittendrin thronte als Perle die Burg Hohenzollern. Erstmals in der Geschichte gab es eine Indoor-Sonnwendfeier. Der neue Turmwirt Michael End hatte keine Mühen gescheut und eine rustikale Außentheke, Alphornbläser, eine Musikkapelle und eine romantische Terrassenbeleuchtung mit Lampions organisiert. In den beiden gut besuchten Stuben trotzten die Gäste der Witterung, bei bester Stimmung und Musik, umsorgt von Familie End. Auch beim Jahresabschluss schauten die Wanderer gemeinsam in der gemütlichen Stube beim Lichtgang auf ein gelungenes Wanderjahr zurück.
Die Kassenführung war korrekt und ohne Beanstandungen. Um etwas mehr Handlungsspielraum zu bekommen, hat die Versammlung einstimmig eine Anpassung der Mitgliedsbeiträge ab 1.1.2021 beschlossen. Die Fachwartin für Wege, Monika Flaig hat zusammen mit ihrem Mann rund 40 Stunden für Kontrollgänge, Reinigungs- und Ausbesserungsarbeiten aufgewendet. Eine neue Markierung des Ostweges durch das Stadtgebiet bis zur Gemarkung Hardt wurde nötig, dafür wurden 55 Rauten, 50 Richtungspfeile und 50 Aufkleber verbraucht.
Nach dem offiziellen Teil und der Ehrung begann mit dem gemeinsamen Abendessen der gemütliche Teil. Der Film von Schriftführerin/Fachwartin Presse und Öffentlichkeitsarbeit Anne Eckhardt mit Highlights zum „Wanderjahr 2019“ gab anschliessend weiteren Anlass zu Erinnerungen an gemeinsame, fröhliche Erlebnisse.

***

Wanderwoche in der Provence - September 2019


Schramberg. ae. Auf den Spuren des Dichters Francesco Petrarca waren 41 Wanderer des Schwarzwaldvereins Schramberg in der Provence unterwegs. Während licht- und wärmedurchfluteter Tage lernten die Wanderer unterschiedliche Facetten dieser geschichtsträchtigen Region in Südfrankreich kennen.

Die erste Tour führte durch die Buschheidelandschaft der Garrigue von Sernhac zum Pont du Gard, ein monumentales Aquädukt aus römischer Zeit. Anschließend besuchte die Gruppe Avignon, die berühmte Stadt der Päpste und zeitweiliger Aufenthaltsort Francesco Petrarcas. Er gilt als „Vater“ des Alpinismus, ihm wird die erste touristische Besteigung des Mont Ventoux zugeschrieben. Während man noch den monumentalen Palast der Päpste bestaunte, erklangen Glöckchen eines festlichen Umzuges, mit dem die umliegenden Winzergenossenschaften um eine gute Weinlese bitten. Beim Einzug in die Kathedrale stimmten die Glocken der Kathedrale mit ein - ein besonderes Erlebnis. Streckenausbeute des ersten Tages: 14 Kilometer bei bis zu 32 Grad.

Die kleinen Alpillen waren das Ziel des zweiten Wandertages. Entlang eines Höhenzuges blickte man auf fruchtbare Täler mit Oliven, Wein und Auberginen. Ein wunderschöner Aussichtspunkt gegenüber eines historischen Bergdörfchens „Les Baux-de-Provence“ zog alle Wanderer in seinen Bann. In einem weiten Bogen wurde das Dörfchen erreicht, das als eines der schönsten Orte Frankreichs gilt. Dabei wurden im Umfeld der Kalkfelsen versteckte, aber dennoch riesige in den Fels geschnittene Rechtecke sichtbar - hier wurde bis Mitte des 20. Jahrhunderts Bauxit abgebaut, ein Grundstoff für Aluminium. Seinen Namen verdankt Bauxit seinem ersten Fundort Les Baux-de-Provence, wo es 1821 von Pierre Berthier entdeckt wurde.
Von der Burgruine bietet sich ein weiter Blick über eine wildromantische Landschaft und beim Bummel durch das sehenswertes Dörfchen konkurrierten hervorragende Olivenölprodukte, feine Taschen aus Kork und die typischen leichten, aus Papier geflochtenen Hüte um Aufmerksamkeit. Ergebnis: 13,4 Kilometer und etliche neue Hüte als Sonnenschutz.

Als nächstes wurde die „Gorge du Verdon“ in Angriff genommen, die Schlucht gilt als Grand Canyon Europas. Insgesamt 21 km lang beeindruckt die Schlucht mit bis zu 700 Meter Tiefe. Diesmal führten schmale felsige Pfade hinab bis zum Grund der Schlucht. Steile Felswände umrahmen türkisblaues Wasser. Nach der Vesperpause mit Blick auf die Fluten des Verdon führten schon bald etliche Serpentinen wieder nach oben. Danach waren die meisten auch mit „nur“ 7 Kilometern Laufleistung bei 400 Höhenmetern zufrieden. Mit dem Wanderbus gelangten die Teilnehmer zu einem Aussichtspunkt: schroffe Felsen bildeten den Hintergrund für Gänsegeier, die die Wanderer mit ihren majestätischen Flugkünsten beeindruckten. Auf der Rückfahrt nach Orange, dem Stützpunkt dieser Reise wurden die berühmten Lavendelfelder bewundert und nebenbei erhielten die Wanderfreunde detaillierte Informationen zu den Pflanzen, deren Heilkräfte und Anwendungsgebiete.

Das Dach der Provence - der Mont Ventoux - wurde nun bestiegen. An seinen Hängen vereinigt der Ventoux alle europäischen Klima- und Vegetationszonen vom Mittelmeer bis Lappland. Von weitem scheint es, als liege noch Schnee auf dem kahlen Gipfel. Dieser Eindruck wird durch ein mächtiges Kalkschotterfeld hervorgerufen. Als Etappe der Tour de France lockte der Mont Ventoux auch viele Radfahrer an, die sich die Serpentinen hochkämpfen. Am Gipfel ließen sich die Wanderer den Wind um die Nase wehen und genossen die Rundumsicht. Nach insgesamt 500 Metern Auf- und Abstiegen waren 15 Kilometer zurückgelegt, anschließend wurden die Wanderer bei einer kleinen Weinprobe am Fuße des Mont Ventoux belohnt.

Zum Abschluß der Wandertage führte eine leichte Tour durch die Ockerfelder des Colorado Provencal bei Rustrel. Inmitten grüner Kiefernwälder liegen die ehemaligen Ockerbrüche, deren intensive Farben auch heute noch begeistern. Sanfte Hügel und schroffe Felsen liegen in einzigartigem Ensemble beieinander und während man in einem großen Bogen wieder zum Ausgangspunkt zurückkehrt, kann man auch von oben noch einmal die Szenerie bewundern.
Nach der Wanderung besuchten die Teilnehmer den malerischen Ort Fontaine de Vaucluse, der einen der größten Quelltöpfe Europas beherbergt. So kamen insgesamt 10 erwanderte Kilometer zusammen.
Während noch einmal der Mistral blies, hieß es Abschied nehmen von einer überraschend vielfältigen Region, die noch viele weitere interessante Orte zum Erkunden bereithält.
Dankbar für die gebotenen Erlebnisse verabschiedeten sich die Wanderer, in Vorfreude auf den gemeinsamen Filmabend im November.

„Und es gehen die Menschen hin, zu bestaunen die Höhen der Berge, die ungeheuren Fluten des Meeres, die breit dahinfließenden Ströme, die Weite des Ozeans und die Bahnen der Gestirne und vergessen darüber sich selbst.“  F. Petrarca.

***

23. Februar 2018   Generalversammlung

Generalversammlung am 23. Februar 2018

v.l. Bernd Verwold, Silvia Koneyl, Monika Flaig, Anne Eckhardt, Wolfgang Flaig, Anton Prennig, Werner Mayer, Carl-Jens Haas, Henry Beers, Oswald Kämmerer
                               
Eine Herzensangelegenheit war es dem Vorstand und den Mitgliedern im Schwarzwaldverein Schramberg, Anton Prennig in ihrer diesjährigen Generalversammlung zu würdigen.
Vorsitzender Wolfgang Flaig sagte in seiner Laudatio: „38 Jahre warst Du in verantwortlicher Tätigkeit, hierfür möchten wir Dir im Namen der Ortsgruppe Schramberg ein herzliches Dankeschön aussprechen“.

„Ehrungen jeder Art hast Du in Deiner bescheidenen Art in der Vergangenheit immer abgelehnt, obwohl Du es verdient hättest“ erklärte der Vorsitzende Wolfgang Flaig, „doch heute wollen wir unserer Ehrung Ausdruck verleihen. 38 Jahre für die Natur im Einsatz, was liegt da näher als ein Geschenkkorb aus dem Naturladen. Wir haben einen SchrambergGutschein beigefügt, mit dem Du in Schramberger Geschäften nach Deiner Wahl (oder der Deiner Frau) einkaufen kannst.“ Denn stets konnte Anton Prennig auch auf die Unterstützung und tatkräftige Mithilfe seiner Frau Gertrud bauen, ein Blumenstrauß soll den Dank und die Anerkennung dazu überbringen. Anton Prennig hat sich nun, im Alter von 87 Jahren aus dem Gremium verabschiedet und seine Vorstandskollegen wünschen ihm und seiner Frau alles Gute für die Zukunft.

Auf die übrigen Vorstandsmitglieder kann der Vorsitzende Wolfgang Flaig weiterhin bauen, sie alle wurden einstimmig für drei Jahre wiedergewählt.
Werner Mayer ist 2. Vorsitzender, er hat die diesjährige Wanderwoche in der Steiermark für den Verein vermittelt und bei ihm sind die aktuellen Unterlagen dazu zu haben.
Carl-Jens Haas, seit 37 Jahren im Vorstand tätig, wird weiterhin das Amt als Kassier ausüben.  

Monika Flaig, Fachwartin für Wege, berichtete das Neueste aus ihrem Fachbereich, das sie 2017 nach einer 3-jährigen Übergangszeit als Stellvertreterin übernommen hat. Im Gebiet Schramberg sind 104 km Wanderwege zu betreuen, darunter der Ostweg mit schwarz-roter Raute, die Zugangswege zu den Fernwanderwegen sind mit blauer Raute markiert. Die örtlichen Wanderwege folgen der gelben Raute. Die Wander- und Hinweistafeln sind auf 78 Standorte verteilt, vier davon mussten wegen Beschädigungen im vergangenen Jahr ersetzt werden. Der neue Genießerpfad „Burgenpfad Schramberg“ steht kurz vor der Vollendung und wird voraussichtlich im April vom Deutschen Wanderinstitut zertifiziert.

Bernd Verwold hat sich noch einmal als Wanderwart zur Verfügung gestellt,
damit genügend Zeit für die Integration eines möglichen Amtsanwärters bleibt. Im abgelaufenen Jahr hatte Bernd Verwold einen Zuwachs von 41 Teilnehmern bei den Wanderungen zu verzeichnen, insgesamt absolvierten 605 Wanderfreunde im Dienste ihrer Gesundheit eine Strecke von 227 km.

Anne Eckhardt hat für Ihren Bereich `Schriftführer und Öffentlichkeitsarbeit` eine Stellvertreterin und eine Verstärkung für den Vorstand im Schwarzwaldverein Schramberg gewonnen: ein herzliches Willkommen an Silvia Koneyl.

Der frühere Vorsitzende Hans Häckel, der die Entlastung des Vorstands herbeiführte, bestätigte ein gut funktionierendes Vereinsleben. Davon konnte sich die Versammlung beim anschliessenden gemütlichen Teil des Abends überzeugen: die Erinnerungen in einem Film von Anne Eckhardt reichten bis ins Jahr 2001 zurück, als sie das erste Mal eine Wanderwoche miterlebte. Liebevoll im Verein aufgenommen, brachte sie ihren Dank in einer kleinen Zeitreise zum Ausdruck, die sämtliche jährlich erlebten Wanderreisen umfasste. Bernd und Evi Verwold, die diese Reisen seit 2005 geplant, organisiert und geführt hatten, erhielten als Dankeschön ein Fotobuch mit den schönsten Aufnahmen, dem jeweiligen Programm und Denkwürdigem aus diesen Wanderwochen. Herrliche Natur und Landschaften wechselten sich auf Filmsequenzen und Bildern ab mit den Personen, die den Verein im Lauf der Jahre prägten, den Wanderern, Wanderführern und Vorsitzenden, darunter Roland Eckhardt, der ab dem Jahr 2000 im Verein 5 Jahre lang den Vorsitz innehatte und danach noch einige Zeit als 2. Vorsitzender fungierte. Ausschnitte aus Versammlungen, Sonnwendfeiern und dem Jubiläum im Jahr 2015 rundeten die Präsentation ab, die schöne Erinnerungen an gemeinsame Erlebnisse in den anschliessenden Gesprächen wachrief.
*

September 2017


2017 Zillertal

*

17. August 2017    Ministerpräsident Kretschmann wandert


17.08.17.Schwabo

17.08.17.in.Schiltach


*